Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Aus awiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Abkürzung

pAVK

Synonym

Schaufensterkrankheit

Definition

Durchblutunsstörung der Extremitäten-Arterien oder selten der Aorta aufgrund einer Stenose oder einer Okklusion.

Ursachen

Arteriosklerose 95%
Vaskulitis
periphere Embolie
Aneurysma
Gefäßtumor
Trauma
Radiatio
Venöse Claudicatio

Risikofaktoren

Diabetes mellitus
jede HbA1c-Erhöhung um 1% geht mit einer 28%-igen Risiko-steigerung für eine manifeste PAVK einher[1]
Nikotinabusus
arterielle Hypertonie
Erhöhte Blutdruckwerte gehen mit einem verdoppelten Risiko für das Auftreten einer pAVK einher[2].

häufig vergesellschaftet mit

Angina pectoris
Myokardinfarkt
Schlaganfall

Klassifikation nach Fontaine

Stadium Klinisches Bild
I asymptomatisch
II a Gehstrecke > 200m
II b Gehstrecke < 200m
III ischämischer Ruheschmerz
IV Ulcus, Gangrän


Klinik

Schmerz in den Extremitäten
Kältegefühl
trophische Hautveränderungen
Besserung der Schmerzen bei Beintieflage

Diagnostik

Körperliche Untersuchung
Ratschow-Lagerungsprobe
Pulsuntersuchung
ABI
Dopplerfrequenzspektrum
monophasische Dopplerfrequenzkurve
Belastungstest
Laufbanduntersuchung
Angiographie (Goldstandard)
MR-Angiographie

Therapie

Kontrolle der Risikofaktoren der Arteriosklerose

bei Fehlernährung → Lebensstiländerung
Adipositas → Gewichtsreduktion
Bewegungsmangel → Lebensstiländerung
Nikotinabusus → Nikotinkarenz
Diabetes mellitus → bessere Kontrolle
Ziel: HbA1c < 7%[3]

medikamentöse Therapie

ACE-Hemmer
Auf Datenbasis der HOPE-Studie werden bei pAVK und arterieller Hypertonie langwirksame ACE-Hemmer empfohlen. Betablocker sind nicht kontraindiziert[4]
CSE-Hemmer
In der Heart Protection Study (HPS) konnte Simvastatin bei der Gruppe der Patienten mit pAVK die Gesamtmortalität und die vaskuläre und kardiale Ereignisrate signifikant senken[5]
Thrombozytenaggregationshemmung
ASS p.o. 75 - 300 mg/d
oder
Clopidogrel 75 mg/d

Allgemeine Maßnahmen

Gehtraining
täglich wird ein selbstständiges Intervall-Training über 60 Minuten mit 5-15-minütigen Belastungsintervallen empfohlen, wobei die Intensität bis zum Belastungsschmerz reichen soll.[6]

Chirurgische Maßnahmen

Offenheitsraten nach 1 Jahr sind bei Stenosen besser als bei Verschlüssen[7]

Quellen

  1. Adler AI, Stevens RJ, Neil A, Stratton IM, Boulton AJM, Holman RR. UKPDS 59: Hyperglycemia and Other Potentially Modifiable Risk Factors for Peripheral Vascular Disease in Type 2 Diabetes. Diabetes Care 2002;25(5):894-
  2. Leitlinien PAVK - Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Fassung vom 27.4.2009
  3. Holman RR, Paul SK, Bethel MA, Matthews DR, Neil HAW. 10-Year Follow-up of Intensive Glucose Control in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2008;359(15):1577-89
  4. Mehler PS, Coll JR, Estacio R, Esler A, Schrier RW, Hiatt WR. Intensive Blood Pressure Control Reduces the Risk of Cardiovascular Events in Patients With Peripheral Arterial Disease and Type 2 Diabetes. Circulation 2003;107(5):753-6
  5. Heart Protection Study Collaborative Group. MRC/BHF Heart Protection Study of cholesterol lowering with simvastatin in 20 536 high-risk individuals: a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2003; 360:7-22
  6. Steinacker J, Liu Y, Hanke H. Körperliche Bewegung bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Deutsches Ärzteblatt 2002;45:2550-
  7. Wagner HJ. [Current status of endovascular therapy in the femoropopliteal vascular segment in chronic peripheral arterial occlusive disease]. Vasa 2002;31(3):153-61.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
Google AdSense